Kunst

Ägyptischer Surrealismus

Metropolis - Ägyptischer Surrealismus
Metropolis - Ägyptischer Surrealismus In Düsseldorf werden Werke der ägyptischen Künstlergruppe Art et Liberté gezeigt  Metropolis - Ägyptischer Surrealismus

Metropolis - Ägyptischer Surrealismus

In Düsseldorf werden Werke der ägyptischen Künstlergruppe Art et Liberté gezeigt 

Surrealismus und Ägypten? Es ist bezeichnend, dass einem in diesem Zusammenhang nichts einfällt. Die ägyptischen Surrealisten, die in Düsseldorf jetzt gezeigt werden, hatten eine kurze Schaffens- und Wirkungsphase. Zehn Jahre, von 1938-1948, dauerte ihr Auftritt am Nil, bevor politische und gesellschaftliche Umbrüche die Gruppe versprengten.

Sie waren eine dezidiert politische Künstlergruppe, die sich international gegen Faschismus und Kolonialismus einsetzte. Konfrontiert mit den Besatzungstruppen des Commonwealth im eigenen Land und mit der faschistischen Gewaltherrschaft in Deutschland, Spanien und Italien entwickelten die Männer und Frauen, Maler und Schriftsteller in Kairo ihren eigenen künstlerischen Protestbeitrag. "Es lebe die entartete Kunst" - mit diesem Appell ist ihr künstlerisches Manifest überschrieben. Damit nahmen sie Bezug zur berüchtigten Propagandaschau der Nazis in München. Sie wollten den "Stimmen der Kanonen" ihrer Zeit die ewige Kraft der Kunst entgegensetzen, die sich nicht einsperren oder bändigen lässt. Daher ist ihr Gruppenname auch ihr programmatisches Grundverständnis: Art et Liberté - Kunst und Freiheit.

Autor: Ralf Dörwang

Mitglieder von Art et Liberté
Mitglieder von Art et Liberté  © Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen Düsseldorf