Raymond Depardon et Natalie Giloux / Afrika-Reise: Kann Macron die „Françafrique“ beenden?

Mittwoch, 29. November 2017
28 Minutes - 2017-2018 (67/220)
28 Minuten Gegen ihren Willen interniert: das große Leid psychisch kranker Menschen / Kann Macron die "Françafrique" beenden? 28 Minuten

28 Minuten
Raymond Depardon / Kann Macron die "Françafrique" beenden? (28.11.2017)

Gegen ihren Willen interniert: das große Leid psychisch kranker Menschen / Kann Macron die "Françafrique" beenden?

Gegen ihren Willen interniert: das große Leid der verrückten Patienten

4_12_jours_de_r_depardon.jpg

In Frankreich müssen Psychiater eine Entscheidung der Zwangseinweisung innerhalb einer gesetzlichen Frist von 12 Tagen dem zuständigen Gericht vorlegen, das anschießend über eine mögliche Verlängerung entscheidet. 12 jours ist der Titel des Dokumentarfilms von Raymond Depardon über Zwangseinweisungen in die Psychiatrie. Aus den 72 Anhörungen, die er im psychiatrischen Krankenhaus Centre du Vinatier in der Nähe von Lyon filmte, stellt er zehn Patienten mit sehr verschiedenen Vorgeschichten vor. Die Menschen leiden und versuchen, sich Gehör zu verschaffen, manchmal mit ungewöhnlichen, verwirrten, aber immer eindrucksvollen Worten. Durch eine minimalistische Inszenierung gelingt es Depardon, anhand der Aussagen von Betroffenen die Probleme der geistigen Gesundheit und die Komplexität der Psychiatrie zu dokumentieren.

Raymond Depardon und die Psychiaterin Natalie Giloux, ehemalige Leiterin der Notaufnahme am Centre hospitalier du Vinatier, sind heute Abend bei 28 Minuten zu Gast.

couvs.jpg

 

Afrika-Reise: Kann Macron die „Françafrique“ beenden? 

sipa_00833744_000031.jpg

Emmanuel Macron hat am Montag seine erste offizielle Reise auf dem afrikanischen Kontinent begonnen. Auf dem Programm stehen Besuche in Ghana, Burkina Faso und der Elfenbeinküste. Auf dieser Reise wird der französische Staatspräsident seine Prioritäten und sein Engagement für den afrikanischen Kontinent vorstellen. Denn auch wenn der Einfluss heute geringer als früher ist, bleibt Europa der älteste ausländische Akteur in Afrika. Im Jahr 2015 belief sich das Handelsvolumen zwischen Afrika und Europa auf 286 Milliarden Euro. China hat die wirtschaftliche Bedeutung Afrikas allerdings längst verstanden: Seit acht Jahren in Folge ist es der größte Handelspartner Afrikas und liegt hierbei weit vor Frankreich und Deutschland.

Welchen Platz hat Frankreich in Afrika?

Um darüber zu diskutieren, empfangen wir den ehemaligen Premierminister von Benin Lionel Zinsou, die Historikerin und assoziierte Forscherin am IRIS Sophie Bessis und den ehemaligen Diplomaten und Strategieberater für Afrika Laurent Bigot.