Der Lungau ist eine Bergregion im Salzburger Land mit tiefen Tälern und glasklaren Bergseen. Der Schafabtrieb ist seit jeher ein großes Ereignis in dieser Region Österreichs und läutet den Herbst ein. Traditionell wird während dieser Zeit Schöpsernes (Schafbraten) zubereitet, das mit schmackhaften Lungauer Eachtlingen (so die regionale Bezeichnung für Kartoffeln) serviert wird.
Der Lungau ist eine Bergregion im Salzburger Land, geprägt von tiefen Tälern und glasklaren Bergseen. Umgeben von den steilen Gipfeln der Ostalpen liegen 15 Ortschaften des Lungaus allesamt in einer Höhe von 1.000 Metern oder noch höher. Der Bramlhof ist seit fast 500 Jahren im Besitz der Familie Bauer. Beim traditionellen Schafabtrieb im Herbst muss Johannes Bauer seine Schafe aus fast 3.000 Meter Höhe ins Tal bringen. Der Schafabtrieb ist seit jeher ein Wendepunkt in den Alpenländern, er läutet die kalte Jahreszeit ein. In der Morgendämmerung treiben Johannes Bauer und sein Vater ihre Tiere von hoch oben von den Felsen hinab ins Tal. Bei Nebel und schlechter Sicht kann das gefährlich werden. Nach mehr als sechs Stunden Schwerstarbeit sind alle Schafe vor dem Wintereinbruch sicher nach Hause gebracht worden. Zum ersten Mal im Jahr bereitet währenddessen Christina Bauer das traditionelle Schöpserne, den Schafbraten, zu. Einen Sommer lang haben sich die Schafe von alpinen Gräsern und Kräutern ernährt, die das Fleisch schmackhaft machen. Eine raffinierte, fein süßsäuerliche Note erhält das Schöpserne durch die Granten, die Preiselbeeren. Die selbst gemachte Meerrettichsoße sorgt für einen frisch-scharfen Gaumenkitzel. Beim Pflücken der Preiselbeeren trifft Christina Bauer ihre Freundin Christina Ebner, die mit ihrer Familie im historischen Suppangut lebt. Der alteingesessene Bio-Betrieb ist für seine Kartoffeln bekannt, den schmackhaften Lungauer Eachtlingen. Der Anbau auf über 1.000 Meter Höhe verleiht den mehligen Kartoffeln ihren besonderen Geschmack.