Zu Tisch in ... Fo. 148
Zu Tisch in ... Die Küche der türkischen Region Lykien ist geprägt vom Granatapfel. Zu Tisch in ...

Programminfos

Wiederholung: Sonntag, 26. Juni 2016 um 19:45 Uhr
In der türkischen Region Lykien - eine halbe Autostunde von der Küste entfernt in einem kleinen Ort - leben Ahmet und Gülistan Ekiz. Sie bauen Granatäpfel an, die während der Erntezeit direkt zu Granatapfelessig weiterverarbeitet werden. Ihre Tochter Devrim hat nach dem Studium ein kleines Rstaurant im Dorf ihrer Eltern eröffnet.
In der Region Lykien, westlich von Antalya, schlängelt sich die türkische Küste in teils bizarren Formen am Mittelmeer entlang. Vom Meer hinauf erstrecken sich Berghänge bis hoch zum Taurus-Gebirge. Die Küstenorte leben vor allem vom Tourismus. In den Bergdörfern ist vom Trubel der Reisenden jedoch nichts zu spüren. Eine halbe Autostunde von der Küste entfernt wohnen in einem kleinen Ort Ahmet und Gülistan Ekiz. Das Landschaftsbild ist von Granatapfelbäumen geprägt. Auch Ahmet baut Granatäpfel an, die während der Erntezeit direkt weiterverarbeitet werden. Die Frauen klopfen die Kerne heraus und Ahmet presst den Saft. Aus einem Teil der Früchte wird Granatapfelessig hergestellt. Gülistan kocht am liebsten zusammen mit ihren Nachbarinnen auf dem Holzfeuer im Hof: Tarhana ist eine Suppe, die in der Erntezeit aus Gemüse und Mehl zubereitet und dann für den Winter getrocknet wird. Gülistans Tochter Devrim hat Tourismus studiert und lange an der Küste gelebt. Nun ist sie in ihr Dorf zurückgekehrt und hat ein kleines Restaurant eröffnet. Am liebsten kocht sie Gerichte mit Granatäpfeln. Zum Beispiel Nar Tatlisi, eine Süßspeise aus Granatapfelsaft, oder Arapasi, ein Gericht mit Hühnerfleisch, das in anderen Teilen der Türkei mit Zitronensaft zubereitet wird, hier aber mit Granatapfelessig. Die Lykier waren ein Volk mit eigener Kultur und Sprache. Noch heute gibt es Überreste aus der antiken Zeit. Ahmet interessiert sich für diese Geschichte. Wenn sich eine Gelegenheit ergibt, führt er Besucher in das nahe gelegene Arykanda und zeigt Ihnen die Ausgrabungen. Am Abend sitzt die Familie am liebsten auf einer der Terrassen, die Devrim für ihre Gäste bauen ließ.