Larry Lessig: Ein Harvardprofessor probt den Aufstand

Von Harvard ins Weiße Haus? Der Rechtsprofessor Lawrence Lessig prangert seit Jahren den Einfluss von Privatinteressen auf die amerikanische Demokratie an.

Ein Harvard-Professor mischt den Vorwahlkampf in den USA auf. Heute redet alle Welt über Provokateure wie den Milliardär Donald Trump. Der Rechtsprofessor Lawrence ‚Larry‘ Lessig hat seine Mission bereits vor sieben Jahren begonnen. Er will den Einfluss von Privatinteressen auf die amerikanische Demokratie eindämmen. Lawrence ‚Larry‘ Lessig ist der erste Schritt. Er hat mit seiner Crowdfunding-Kampagne bis zum 6. September eine Million Dollar eingesammelt. Nun will er sich als Kandidat für die amerikanischen Präsidentschaftswahlen 2016 aufstellen lassen.      Sein Ziel ist es, das „korrupte System zu reparieren“ und die Demokratie des Landes zu erneuern. In seinem Kampagnenvideo wirbt er damit, als „Referendum President“ das Land solange vertreten zu wollen, bis systemverändernde Reformen vom Kongress erlassen werden. Hat er das erreicht, will er den Platz dem Vizepräsidenten überlassen. Seinen letzten TED-Talk zum Thema hielt er mit „The unstoppable walk to political reform“ im März 2014.

Der Professor für Rechtswissenschaften und Ethik an der Universität Harvard war 2008 als Berater von Barack Obama tätig. Als Verfassungsrechtler kennt er die Machenschaften in Washington zur Genüge. Anstatt Richter am Supreme Court zu werden, entschied sich der „Creative Commons”-Gründer, für das Gemeinwohl zu kämpfen; im Namen seines, für ihn, kranken Landes und dem seines verstorbenen Freundes Aaron Swartz - Aktivist, Hacker und technisches Genie. Lessig ist ein amerikanisches Beispiel für eine weltweite Bewegung des zivilen Ungehorsams gegen den Einfluss des Geldes auf die Politik. 96 Prozent der Amerikaner halten die Situation im Kongress für inakzeptabel; 91 Prozent glauben, dass es keine Alternative gibt.

TED und ARTE  

TED (Technology, Entertainment, Design) gehört in den USA zu den bedeutendsten Konferenzen für Innovation und Austausch. Seit 30 Jahren organisiert TED Veranstaltungen, bei denen Wissenschaftler, Künstler, Aktivisten, Nobelpreisträger und Autodidakten aus aller Welt zusammentreffen und über neue Entwicklungen in den unterschiedlichsten Fachgebieten diskutieren. TED ist vor allem bekannt durch die TED-Talks-Website, auf der die besten Vorträge als Videos kostenlos ins Netz gestellt werden. ARTE arbeitet mit den TED-Konferenzen an einer gemeinsamen Reihe, in der es um innovative Ideen für die Welt von morgen geht. Die Sendung dreht sich um Experimente und Innovationen auf Gebieten wie Wirtschaft, Gesellschaft, Technik oder Politik. Sie stellt Menschen vor, die die Welt von morgen gestalten, und berichtet über Ideen mit einschneidender Wirkung auf regionaler, nationaler oder internationaler Ebene.

Ein Film von Flore Vasseur

Flore Vasseur, 1973 in Annecy (Frankreich) geboren, ist Absolventin der Eliteuni HEC und lebte viele Jahre in New York. In ihren Romanen und Reportagen, u.a. für Le Monde und Canal Plus, enthüllt sie die Machtstrukturen von Politik und Finanzwesen. Sie hat bereits drei Romane veröffentlicht und für ARTE die Sendung SQUARE TED Stories realisiert.