Die postfaktische Demokratie

Mit Christoph Kappes und Franck Rebillard
Eine neue Form der Massenmanipulation?
Square Idée
Square Idee Lassen wir uns eher von Emotionen als von Wahrheiten überzeugen? “Postfaktisch” – eine Gefahr für die Demokratie? Square Idee

Square Idee
Die postfaktische Demokratie

Lassen wir uns eher von Emotionen als von Wahrheiten überzeugen? “Postfaktisch” – eine Gefahr für die Demokratie?

Jedes Jahr strahlt die neue Miss Universe und jedes Jahr wird ein Wort zum Wort des Jahres gekürt. Die Jury des Oxford Dictionary entschied sich Ende 2016 für « "Post-truth", Postfaktisch - ebenfalls Wort des Jahres in Deutschland. Dessen Verwendung ist im Vergleich zu 2015 um 2000 % gestiegen. Haben das Internet und die sozialen Netzwerke unsere Wahrnehmung von wahr und falsch verändert? Unterscheidet sich die heutige Zeit so stark von anderen Epochen, dass sie mit einem Ausdruck gewürdigt wird?

Darüber diskutieren bei Square Idee Christoph Kappes, Jurist und IT-Unternehmer und Franck Rebillard, Professor in Informations- und Kommunikationswissenschaften.

Brexit und Donald Trump sind die jüngsten Beispiele für die Verwendung von Gerüchten und Lügen, die die bewährten Fakten in Kampagnen und Medien ersetzen. Mit dem steigenden Misstrauen gegenüber dem Establishment zählen Fakten inzwischen weniger als Gefühle. Und selbst wenn man exakte Informationen dagegen hält, brodelt die Gerüchteküche weiter. Google, Facebook, Twitter und Co. haben das Interesse dieser veränderten Verhaltensweise erkannt. Eine neue Form der Massenmanipulation? Internet ist aber auch ein Mittel für die aktive Teilnahme an demokratischen Prozessen. Konstruktive Kritik ist angesagt, und Humor!

 

LEKTÜRE

http://christophkappes.de/projekt-schmalbart-eine-einladung/

Rebillard F., Guibert G., Rochelandet F., Médias, culture et numérique, Armand Colin  2016

Daniel J. Levitin, Weaponized Lies: How to Think Critically in the Post-Truth Era, Viking, 2017

Ralph Keyes, The Post-Truth Era: Dishonesty and Deception in Contemporary Life, St. Martin's Press, 2004

George Orwell, 1984, Ullstein Taschenbuch, 1994; (deutsche Erstausgabe 1950)

Hannah Arendt, Wahrheit und Politik, Piper, 1963