Demokratie: wozu ein Chef?

Mit Jean- Claude Monod und Raffaele Simone

« Ein Chef ist Chefsache », sagte einmal Präsident Chirac während seiner Amtszeit. Eine humorvolle Aussage, die eine politische Frage aufwirft: Warum muss ein souveränes Volk in einer Demokratie regiert werden?

Bei uns heute zu Gast: Jean-Claude Monod, französischer Philosoph und Filmemacher, Autor von "Was ist ein Chef in einer Demokratie?" und Raffaele Simone, italienischer Politikanalytiker und Sprachwissenschaftler, der in seinem Buch « Wenn die Demokratie Konkurs macht » die extreme Anfälligkeit eines an die aktuelle Welt nicht angepassten Modells aufzeigt.

Seit Jahrzehnten experimentiert Italien mit anderen Methoden und neuen Köpfen... 

Und im September wählt Deutschland. Auch hier haben die Wähler die Qual der Wahl zwischen Populisten und altbekannten Köpfen, deren Politik erstarrt zu sein scheint. Ende 2016 haben es uns die USA mit der Wahl von Trump vorgemacht: lieber das Unbekannte als das allzu Bekannte. Rechtsextreme Parteien reagieren mit Autoritarismus und kochen die alte Suppe mit Ängsten und Spaltung auf. Sie gewinnen zwar an Stimmen, durch die Nase vorn haben aktuell vor allem Nichtwähler… 

Die Demokratie muss sich erneuern, um nicht unterzugehen. Doch wie? Indem sie der Bevölkerung, deren Forderungen sich häufen, den Platz einräumen, der ihr zusteht. Um den Erwartungen gerecht zu werden, muss die Rolle der Bürger überdacht werden, die Zusammensetzung der politischen Elite, und auch die Auswahl der Kandidaten, die sich oft über die Wünsche der Wähler hinwegsetzen.

LEKTÜRE

Hannah Arendt : Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft: Antisemitismus. Imperialismus. Totale Herrschaft, Piper Taschenbuch; Neuausg. 1991

(The Origins of Totalitarianism, englische Originalfassung, 1951)

Jean-Claude Monod: Qu’est-ce qu'un chef en démocratie? : Politiques du charisme, Seuil, 2012

Raffaele Simone: Il mostro mite. Perché l'Occidente non va a sinistra,  Saggi, 2010

Raffaele Simone: Come la democrazia fallisce, Saggi, 2015

Volker Weiß, Die autoritäre Revolte: Die Neue Rechte und der Untergang des Abendlandes, Klett-Cotta, 2017

Jason Brennan, Gegen Demokratie: Warum wir die Politik nicht den Unvernünftigen überlassen dürfen,  Ullstein, 2017