Startseite

Philosophie - 21ème série (4/9)
Philosophie Simone Weils Leben und Philosophie: Ein Widerspruch zwischen Gewerkschaft und Gott? Zu Gast: Robert Chenavier. Philosophie
Sonntag, 26. Juni 2016

Simone Weil - Ist Ewigkeit erfahrbar?

Simone Weils Leben und Philosophie bergen einen Widerspruch in sich. Sie war einerseits eine engagierte Gewerkschafterin, die freiwillig die beschwerliche Arbeitsrealität in einer Fabrik auf sich nahm, andererseits aber in einem mystischen Erlebnis Gott begegnete, ohne ihn je gesucht zu haben.
Vorpremiere
Philosophie - 21ème série (2/9)
Philosophie Bei Fragen der Erziehung stehen sich "Moderne" und "Reaktionäre" unversöhnlich gegenüber. Gast: Anne Dalsuet. Philosophie
Sonntag, 19. Juni 2016

Hannah Arendt - Die Krise in der Erziehung

Diese Woche hat Raphaël Enthoven Anne Dalsuet zu Gast und spricht mit ihr über Fragen der Erziehung, bei der sich "Reaktionäre" und "Moderne" oft unversöhnlich gegenüberstehen.
Replay
Philosophie - 21ème série (3/9)
Philosophie 200. Sendung: Ist der Mensch zum Gehorsam verpflichtet? Raphaël Enthoven diskutiert mit einer jungen Gymnasiastin Philosophie
Sonntag, 12. Juni 2016

Wann ist die Revolte gerechtfertigt?

In der 200. Sendung geht "Philosophie" wieder einmal unkonventionelle Wege. Zu Gast im Studio ist die junge Gymnasiastin Elsa Revcolevschi, die gerade ihr Abitur vorbereitet und sich Gedanken zu einem schwierigen Thema macht.
Vorpremiere
Philosophie - 21ème série (1/9)
Philosophie Charlie Chaplin und die Macht des Humors: Diskussion mit dem Philosophen Marc Cerisuelo. Philosophie
Sonntag, 05. Juni 2016

Charlie Chaplin: Kann Humor die Welt retten?

Humor gilt häufig als arglos oder unwirksam. Schließlich stürzt man Diktatoren nicht mit Witzen, sondern mit Waffen. Und um hehre Ziele zu erreichen, bedarf es seriöserer, gewichtigerer und vernünftigerer Mittel
Replay
Philosophie - 20 Eme Serie (10)
Philosophie Warum hält der Mensch seine eigenen Wünsche für den Dreh- und Angelpunkt des Weltgeschehens? Philosophie
Sonntag, 29. Mai 2016

Warum verwechselt der Mensch Wunsch und Wirklichkeit?

In seiner "Provisorischen Moral" schreibt Descartes: "Meine dritte Maxime war, lieber mich selbst als das Schicksal zu besiegen und eher meine Wünsche als die Weltordnung zu ändern." Sich also mit dem zufriedengeben, was man hat, und nicht immer mehr wollen; Genügsamkeit lernen, anstatt nach den Sternen zu greifen.
Replay
#artephilo