Aktuell

Rettung bedrohter Sprachen 

Metropolis
Metropolis Wie ein Forscherteam der Uni Freiburg versucht, Sprachen vor dem Vergessen zu retten Metropolis

Metropolis
Rettung bedrohter Sprachen

Wie ein Forscherteam der Uni Freiburg versucht, Sprachen vor dem Vergessen zu retten

Sprachforscher gehen davon aus, dass die Welt alle zwei Wochen eine Sprache verliert und bis zum Ende dieses Jahrhunderts die Hälfte aller jetzigen Sprachen ausgestorben sein werden. Die samischen Sprachen sind schon jetzt fast verschwunden.

Flagge zeigen gegen Unterdrückung: Damit haben die Samen in Lappland am Polarkreis oben einiges erreicht: Sie sind die einzige anerkannte Urbevölkerung Europas. Und trotzdem müssen sie weiter um ihr Überleben kämpfen. Da ist die rapide Eisschmelze in der Arktis, die ihr Auskommen unmittelbar bedroht, und die Gier der Rohstoffindustrie, gegen deren Raubbau sich die Ureinwohner wehren. Das endgültige Aus für die Kultur der Samen aber könnte das hier werden: Ihre Sprachen sterben aus. Weil sie eine Minderheit sind, politisch dominiert von den vier Nationen, in denen sie siedeln: Finnland, Norwegen, Schweden und Russland. 

Zwischen den vier Nationen gibt es große Unterschiede, inwieweit die Rechte der Urbevölkerung anerkannt, aber auch durchsetzbar sind. Und in allen vier Ländern sind die samischen Sprachen stark bedroht und manche sogar fast schon völlig verschwunden, wie der Sprachforscher Michael Rießler vom Freiburger Institute for Advanced Studies berichtet.

Auf zum Polarkreis also, nach Russland, wo Skoltsamisch vom Russischen verdrängt wurde, genau wie Nenzisch und Komi und weiter nach Nordschweden und Finnland, wo nur noch je vierzig Menschen Pitesamisch und Inarisamisch sprechen. Metropolis begleitet Michael Rießler und sein Team Joshua Wilbur und Niko Partanen bei dem  Versuch, die wenigen noch aktiven Sprecher dieser finno-ugrischen Sprachen zu dokumentieren und sie vor dem Vergessen zu retten. Zurück an der Uni Freiburg wird die Ausbeute der Feldforschung transkribiert, übersetzt, archiviert und mit einem eigens entwickelten Computerprogramm linguistisch analysiert.

Autorin: Susan Loehr

Weitere Links:

Videos gegen das Vergessen

Arvas Stiftung zur Rettung Samischer Kultur

SingerSongwriterin & Aktivistin Sofia Jannok

Last whispers: Vom Aussterben der Sprachen

Frühlingsauftrieb auf dem Hornavan-See
Frühlingsauftrieb auf dem Hornavan-See © Wilbur