Architektur

Mit "Shabbyshabby Apartments" gegen das Establishment

Die neue Theatersaison beginnt an den Münchener Kammerspielen provokant und unbequem.
Architektur: Shabbyshabby Apartements in München
Architektur: Shabbyshabby Apartements in München Architektur: Shabbyshabby Apartements in München Architektur: Shabbyshabby Apartements in München

Architektur: Shabbyshabby Apartements in München

Der neue Intendant der Münchner Kammerspiele, Matthias Lilienthal, beginnt seine erste Spielzeit gleich mit einem subversiven Akt - den "Shabbyshabby Apartments". Das schicke München wird konfrontiert mit billigen Behelfsunterkünften quer durchs ganze Stadtgebiet. 

Ob in der Luxusmeile Maximilianstraße oder im Gärtnerplatz-Viertel, gebaut von den Shabby-Architekten. Entstanden ist eine bewohnbare Kunstaktion, denn die Apartments können für eine Nacht zum Spottpreis gemietet werden.

Und worum geht's? Vor allem um den Miet- und Wohnpreis-Wahnsinn im superreichen München, um Gentrifizierung und soziale Ungleichheit, um das Sichtbarmachen, dass bezahlbarer Wohnraum ein Grundrecht ist und kein Privileg der Reichen.

Metropolis begibt sich auf Besichtigungstour, spricht mit Shabby-Architekten und natürlich mit Matthias Lilienthal.

ARTE Creative begleitet das Projekt mit einer eigenen Reihe: "Shabbyshabby Apartments"

 

Autorin: Sabine Willkop

Bonus: Matthias Lilienthal, der neue Intendant der Münchener Kammerspiele, über sein aktuelles Theaterprojekt: 

Webbonus: Interview mit Matthias Lilienthal
Webbonus: Interview mit Matthias Lilienthal Webbonus: Interview mit Matthias Lilienthal Webbonus: Interview mit Matthias Lilienthal