Fotografie

Annie Leibovitz

WOMEN: NEW PORTRAITS
Sie ist eine der ganz großen Fotografinnen unserer Zeit: Annie Leibovitz. Ihre Stärke: Menschen in ihrer Vielseitigkeit zu zeigen.
Metropolis - Annie Leibovitz
Annie Leibovitz Annie Leibovitz Annie Leibovitz

Annie Leibovitz

Leibovitz_Women5
Leibovitz_Women5© Ricarda von Bergen_photographed by Westend

Längst ist sie selbst ein Star. Vor 45 Jahren begann Annie Leibovitz ihre Karriere als Cheffotografin des Rolling Stone. Es folgten Stationen bei Vanity Fair und Vogue. Das Ausnahmetalent der amerikanischen Fotografin und ihre Bekanntheit führen seit Jahrzehnten alle wichtigen Persönlichkeiten der Zeitgeschichte zu ihr: John Lennon und Yoko Ono, die hochschwangere Schauspielerin Demi Moore, Queen Elizabeth II., Hillary Clinton, und heute Caitlyn Jenner oder Miley Cyrus. Besonders Frauen und ihre Vielseitigkeit zu zeigen - das liegt Leibovitz sehr am Herzen.

Jetzt hat sie – nach fast 20 Jahren – die ursprünglich mit ihrer inzwischen verstorbenen Lebenspartnerin, der Schriftstellerin Susan Sontag ins Leben gerufene Serie WOMEN: NEW PORTRAITS mit der amerikanischen Feministin und Aktivistin Gloria Steinem fortgesetzt: Die Fotoserie zeigt Frauen von heute: Lena Dunham, Sheryl Sandberg, Malala Yousafzai, Joan Didion, Adele oder die Williams Schwestern. Die Ausstellung gleicht einer Pop-Up-Show: aufwendige Motive wurden einfach an die Wand gepinnt, auf drei großen Monitorwänden werden die zentralen Bilder ihres Werks gezeigt. Das wichtigste Portrait, so sagt sie, das sie jemals gemacht hat, ist das ihrer Mutter, Marilyn Leibovitz. Und ein Foto, das sie unbedingt noch machen möchte, ist das von Kanzlerin Angela Merkel. Aber die hatte bisher keine Zeit.
Metropolis hat die Ausstellung in Frankfurt besucht und die Künstlerin getroffen.
Autorin: Felicitas Hammerstein und Ricarda von Bergen